Abtragungen / Wiederaufstellungen

Wir möchten Sie über die Vorgehensweise einer Abtragungen und Wiederaufstellung des Denkmales informieren.

  1. Der Kunde erteilt uns einen Auftrag über die Abtragung der bereits bestehenden Grabanlage.
  2. Die Abtragung wird danach in kürzester Zeit von qualifizierten Facharbeitern durchgeführt.
  3. Die abgetragene Grabanlage wird auf unserem Lagerplatz für die Dauer von bis zu 1 Jahr gelagert.
  4. Nach Durchführung der Abtragung erhalten Sie die Rechnung, sowie einen unverbindlichen Kostenvoranschlag für die Verlassenschaft, sofern Sie es wünschen. Innerhalb weniger Tage sind Sie somit im Besitz aller notwendigen Unterlagen für eine eventuelle Verlassenschaftsabhandlung.
  5. Für die Zeit bis zur Wiederaufstellung (nach 1 Jahr) der abgetragenen Grabanlage, können Sie gerne bei uns eine Leiheinfassung (provisorisches Grab) bestellen.
  6. Handelt es sich um eine Urnenbeisetzung, so kann die Grabanlage stehen bleiben. Der Name des Verstorbenen kann vor Ort eingraviert werden.

BITTE BEACHTEN SIE:

Ausschließlich konzessionierte Steinmetzunternehmen dürfen Steinmetzarbeiten im Friedhofsbereich durchführen. Fragen Sie danach! Kostenvoranschläge für Grabanlagen sollten Sie ebenfalls nur bei konzessioniereten Steinmetzunternehmen anfordern! Nur bei konzessionierten Steinmetzbetrieben haben Sie die Gewissheit, dass die Arbeiten von qualifizierten Facharbeitern durchgeführt wird. Nur bei konzessionierten Steinmetzbetrieben können Sie auch sicher sein, dass Ihre Grabanlage fachmännisch abgetragen, gelagert und nach eingehender Beratung wieder aufgestellt wird.

TIPP: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die Errichtung eines neuen Denkmales samt Zubehör, sowie auch die Wiederaufstellung einer abgetragenen Grabanlage als „AUSSERGEWÖHNLICHE BELASTUNG“ steuerlich geltend gemacht werden kann.

Schauen Sie beim Link „Gutscheine“ vorbei und holen Sie sich einen Gutschein.